Roda

Die ca. 600 Einwohner große Burgwaldgemeinde Roda liegt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg und wurde in 1343 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1972 ist Roda Stadtteil von Rosenthal.

Das Sauerland, der Edersee, die Universitätsstadt Marburg/Lahn und Bad Wildungen liegen in unmittelbarer Nähe.

 

Roda befindet sich in einer landschaftlich sehr reizvollen Lage und ist lückenlos von ortsnahen Wäldern umgeben.

Gut erhaltene, zum Teil im 18. Jahrhundert erbaute Fachwerkgebäude und schöne Grünanlagen prägen den Ort. Besondere Anziehungspunkte sind der Dorfmittelpunkt mit Brunnenanlage und ein Kräutergarten neben der Kirche. Weiterhin befinden sich in Roda ein Dorfgemeinschaftshaus mit zusätzlichen Vereinsräumen, unser Feuerwehrgerätehaus mit Schulungsräumen, die Fest- und Vereinshalle, ein Jugendraum sowie der Kinderspiel- und Bolzplatz neben einem Bachgewässer.

 

Die sehr aktiven Vereine in Roda sorgen für ein reges Dorfleben. Gemütliche Sitzgruppen und Ruhebänke laden Besucher zum Verweilen ein. Romantische Wanderwege fuhren in das mit herrlichen Wiesentälern, Flies- und Teichgewässern ausgestattete Burgwaldgebiet. Beliebte Wanderziele sind z.B. der Christenberg, die Franzosenwiesen, das Rote Wasser, die Burg Mellnau, die Badensteine, der Wolfsturm, die Nempheteiche, der Herrenweg und die Herrenbänke.

 

Geschichtliches

Aus Wetstaphen und Rodahe entstand das Dorf Roda. Die germanischen Namensendungen deuten auf die Lage an einem Wasser „aha" hin. Die erste urkundliche Erwähnung war in 1343 und wird dort als „Rodaha" im Sinne von „Rotem Wasser" genannt. Vermutlich ist Roda in der letzten größeren Siedlungsperiode irgendwann zwischen 1000 und 1300 in den ßurgwald hinein gerodet worden. Diese Rodungen setzten sich, mit Unterbrechungen, bis ins 19. Jahrhundert fort. 

 

Einwohner

Auch Roda war bis in die Neuzeit landwirtschaftlich geprägt. Jedoch hat auch hier der gesellschaftliche Wandel einen starken Rückgang der Landwirtschaft gebracht. Heute pendeln viele Rodaer aus in umliegende Ortschaften, um dort ihr Geld zu verdienen. Mit etwa 600 Einwohnern ist Roda der zweitgrößte Stadtteil von Rosenthal.

 

Quelle: Festschrift 650 Jahre Roda im Burgwald von Edith Boucsein und Hans Kurzweil